Skip to content

Satrapi, Marjane: Persepolis I + II

In Form eines Schwarz-Weißcomics erzählt die Autorin autobiografisch von ihrer Kindheit im Iran, von einigen Jahren in Wien als Jugendliche und schließlich von ihrer Rückkehr in den Iran.
Als Kind liberaldenkender, intellektueller Eltern fängt sie bereits früh an, sich über die iranische Gesellschaft und Politik Gedanken zu machen und sich gegen die überall gegenwärtige pro-islamische Indoktrination aufzulehnen. In einem Moment humorvoll und kindlich, im nächsten ernsthaft und erschreckend wird erzählt, wie Marji als Kind das Regime des Schahs erlebt, wie sie trotz Verbot Rockmusik kauft und fast dabei erwischt wird, wie gelegentlich in ihrem  Elternhaus trotz der strengen Gesetze eine Party gefeiert wird (bei der darauffolgenden Razzia stürzt ein Gast auf der Flucht vom Dach und stirbt), wie sie von ihren Eltern zu ihrer Sicherheit nach Wien geschickt wird, wo sie auf Unverständnis und Fremdenfeindlichkeit stößt, … sowie viele weitere eindringliche und erschreckende Ereignisse.

Satrapis Zeichenstil erinnert sehr an Art Spiegelman’s Comics. Sie schafft es sehr gut, ihre Geschichte in klaren, holzschnittartigen Bildern zu erzählen, die auf den ersten Blick fast simpel anmuten, die aber auf den zweiten Blick eine vielschichtige, intelligente Symbolik und Ironie preisgeben. Ein Beispiel hierfür ist Marjis Leberfleck: Während andere Personen im Comic oft nicht auseinander zu halten sind, eine graue (bzw. schwarzbetuchte) Masse bilden, ist Marji stets an einem schwarzen Leberfleck mitten im Gesicht zu erkennen. Der Fleck ist wie eine „Brandmarkung“, der Marji kennzeichnet und hervorhebt, als Querdenkerin im Iran und später als Ausländerin und Außenseiterin in Österreich. Er ist ein Symbol für ihre Andersartigkeit, für ihre Weigerung sich stillschweigend in die iranische Gesellschaft unterzuordnen, bzw. in Österreich ihre iranische Identität aufzugeben.

Wie schon lange vorher Spiegelman mit Maus beweisen konnte, eignen sich Comics für viel mehr als für Kinder- und Actiongeschichten. Der heute politsch wieder hochaktuelle Comic erzählt  eindringlich vom Leben in einer islamistischen gewaltbeherrschten Gesellschaft und räumt so mit einigen Vorurteilen und Klischees auf. Sicherlich eines der wichtigsten Bücher der letzten Jahre! Lässt sich sehr gut lesen und man lernt unheimlich viel über eine hier nicht sehr bekannte Kultur. Unbedingt lesen oder zumindest den Film ansehen!

Der Comic gewann unter anderem den Max-und-Moritz-Preis für die Beste deutschsprachige Comic-Publication Import,  den Prix du Scénario des Festival d`Angoulême, und wurde 2004 zum Comic des Jahres auf der Frankfurter Buchmesse gekürt.

persepolis

Marjane Satrapi: Eine Kindheit im Iran.
Verlag: Edition Moderne; Auflage: 5 (April 2004)
Gebundene Ausgabe, 160 Seiten, Deutsch
ISBN: 3907055748
€ 22,00

persepolis2

Marjane Satrapi: Jugendjahre.
Verlag: Edition Moderne: 2 (Dezember 2005)
Gebundene Ausgabe, 192 Seiten, Deutsch
ISBN: 3907055829
€ 26,00

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: